×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Leistungsspektrum Ambulanter und medizinischer Service Ambulantes
Rehazentrum

Ambulantes Rehazentrum Offenburg Ebertplatz

Das Ambulante Rehazentrum im Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, am Standort Offenburg Ebertplatz, bietet Ihnen eine wohnortnahe, teilhabeorientierte und umfassende ambulante medizinische Behandlung.
Nach einer Gelenkersatzoperation, einer Unfall- oder Sportverletzung oder einer Erkrankung des Bewegungs- oder Stützapparates
, hilft Ihnen unser Therapeutenteam zu einer möglichst vollständigen Genesung und einer schnelleren Eingliederung in den Alltag und das Berufsleben.

Ambulantes Rehazentrum Offenburg Ebertplatz
Sekretariat/Anmeldung
Tel. 0781 472-8050
Fax 0781 472-8052
erreichbar: Mo-Fr 8-11.30 Uhr, 13.30-15 Uhr
E-Mail: ambulante.reha(at)og.ortenau-klinikum.de

Unser Leistungsangebot

Die ambulante Rehabilitation ist ein wohnortnah angebotenes, ganzheitliches Behandlungskonzept. Die Behandlung erfolgt dabei durch ein interdisziplinäres Team von Fachärzten sowie Physio-, Sport- und Ergotherapeuten und kann u.a. durch psychologische oder sozialmedizinische Maßnahmen ergänzt  werden.

Für Patienten, die ausreichend mobil und belastbar sind, stellt die ambulante Rehabilitation inhaltlich und konzeptionell eine geeignete Alternative zu einem stationären Reha-Aufenthalt dar und bietet zahlreiche Vorteile:

  • Die Maßnahmen erfolgen tagsüber in Wohnortnähe; nach den Behandlungen können Sie nach Hause zurückkehren (Fahrdienst abhängig von Indikation und Kostenträger).
  • Erlerntes kann im gewohnten Lebensumfeld getestet und im Alltag umgesetzt werden.
  • Sie können Zeit mit Ihrer Familie und Freunden verbringen; soziale Kontakte müssen nicht unterbrochen werden.
  • Ihre gewohnte medizinische Versorgung (Hausarzt, Facharzt) bleibt bestehen.
  • Die Nähe zum Arbeitsplatz begünstigt die berufliche Wiedereingliederung; in bestimmten Fällen kann die Ambulante Rehabilitation auch berufsbegleitend durchgeführt werden.
  • Nachsorgeprogramme oder weiterführende Maßnahmen können in der gleichen Einrichtung bei vertrauten Therapeuten in Anspruch genommen werden.

Relevante Krankheitsbilder für eine ambulante orthopädische/ traumatologische Rehabilitation sind

  • Arthrosen aller Gelenke
  • Knochenstoffwechselkrankheiten / Osteoporosen
  • Frakturen im Bereich der Extremitäten, Wirbelsäule, Becken und Thorax
  • Gelenkluxationen
  • Sehnen- und Bandverletzungen
  • Muskelerkrankungen / Muskelverletzungen
  • Posttraumatische Nervenverletzungen
  • Gliedmaßenverlust
  • Zustand nach Sportverletzungen
  • Operativ- oder konservativ versorgte Bandscheibenvorfälle oder sonstige Erkrankungen der Bandscheibe
  • Sonstige Operationen oder Verletzungen am Bewegungsapparat

Zugangswege zur ambulanten Rehabilitation

Ambulante medizinische Rehabilitation (AMR):
Ihr Hausarzt oder ein Facharzt für Orthopädie, Chirurgie oder Neurologie kann die ambulante Rehabilitation verordnen. Antragsunterlagen erhalten Sie u.a. bei den gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation, den Beratungsstellen der Rentenversicherungsträger oder bei Ihrer Krankenkasse.

Anschlussheilbehandlung/ Anschlussrehabilitation (AHB/ AR):

Im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung leitet Ihr behandelnder Krankenhausarzt zusammen mit dem Sozialdienst das Antragsverfahren ein.

Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP):

Bei Arbeits- oder Unfallverletzungen leitet Ihr behandelnder Durchgangsarzt (D-Arzt) die Antragstellung ein.

In unserer Einrichtung bieten wir alle physiotherapeutischen und ergotherapeutischen Leistungen aus dem Heilmittelkatalog nach ärztlicher Verordnung (Rezept oder Privatzahlung) an.

Für die verschiedenen Behandlungsformen steht Ihnen ein hochqualifiziertes Team aus Physiotherapeuten, Masseuren, medizinischen Bademeistern und Ergotherapeuten zur Verfügung.

Nachsorgeprogramme zielen darauf ab, das schon während der Rehabilitation erfolgreiche Behandlungskonzept fortzuführen und den wieder gewonnenen Gesundheitszustand langfristig zu erhalten.
Nachsorgeleistungen erhöhen somit die Wirksamkeit von medizinischen Rehabilitations-maßnahmen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie zuvor eine ambulante oder stationäre Reha durchgeführt haben.

Wir bieten Ihnen im Anschluss an Ihre Reha-Maßnahme verschiedene Nachsorgeprogramme an:

  • Ambulantes Stabilisierungs-Programm (ASP)
    der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg
  • Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
    der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • Nachsorgeprogramm im Rahmen von AOKRehaPLUS

Während Ihrer stationären oder ambulanten Rehabilitation informiert Sie der behandelnde Reha-Arzt über mögliche Nachsorgeleistungen und leitet diese gegebenenfalls ein.


Prävention und Gesundheitsförderung haben mittlerweile einen hohen Stellenwert im Gesundheitswesen. Mit präventiven (vorbeugenden) Maßnahmen können Sie einen positiven Beitrag zum Erhalt Ihrer Gesundheit und somit zum Erhalt Ihrer Erwerbsfähigkeit leisten.

Mit unseren Angeboten zur Prävention und Gesundheitsförderung können Sie immer etwas für Ihre Gesundheit tun. Neben dem Sport- und Trainingsangebot in unserer Einrichtung bieten wir Ihnen auch verschiedene therapeutische Leistungen zur Prävention und Gesundheitsförderung an.

Darüber hinaus beteiligen wir uns am BETSI-Präventionsprogramm der Deutschen Rentenversicherung zum Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz und führen die (berufsbegleitende) ambulante Trainingsphase in unserer Einrichtung durch.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren Betriebs-, Werks- oder Hausarzt, welcher Sie bei der Antragstellung unterstützt.

Sie möchten Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun - auch wenn die Krankenkasse oder Rentenversicherung die Kosten nicht übernimmt?

Neben unseren Leistungen zur Rehabilitation und Heilmittelversorgung können Sie als Selbstzahler vielfältige Gesundheitsangebote in unserer Einrichtung in Anspruch nehmen.

Unser Therapiespektrum

  • Propriozeptive Neuromuskuläre Fascilitation (PNF)
  • Manuelle Therapie  
  • Sportphysiotherapie
  • Funktionelle Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach

  • Funktionsanalyse und Behandlung nach Brügger
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Propriozeptionstraining
  • Analsyse und Training an der Isokinetik
  • Medizinische Trainingstherapie für Extremitäten und Rumpf
  • Therapie im Bewegungsbad
  • Entspannungstherapie  
  • Rückenschule
  • Mobilisierende Gelenkdrainage
  • Fußreflexzonenmassage
  • Cranio-sacrale Therapie
  • Akupunkturmassage nach Radloff
  • Matrix-Rhythmustherapie
  • Power-Plate®
  • Sturzprophylaxe
  • Sensomotorisch-perzeptive Behandlung
  • Motorisch-funktionelle Behandlung

  • Handtherapie
  • Ergotherapeutischer Schienenbau
  • Klassische Massage  
  • Bindegewebsmassage  
  • Manuelle Lymphdrainage und Kompressionstherapie
  • Extensionsbehandlung (Therapie im Schlingentisch)
  • Elektrotherapie  
  • Ultraschalltherapie  
  • Verschiedene Formen der Wärme- und Kältetherapie
  • Herz-/Kreislauftraining
  • Psychologische Beratung / Vorträge
  • Entspannungstherapie
  • Ernährungsberatung
  • Sozialberatung
  • Gesundheitsvorträge

Unsere Philosophie

Unser Auftrag
Das Ambulante Rehabilitationszentrum im Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach bietet den Menschen der Region eine wohnortnahe, teilhabeorientierte und umfassende medizinische Komplexbehandlung nach Unfall- oder Sportverletzung sowie Erkrankungen des muskuloskeletalen Systems auf höchstem Niveau.

Unser Leitbild gründet sich auf dem Leitbild und den Führungsleitlinien des Ortenau Klinikums.

Unsere Werte
Unser Engagement ist gerichtet auf die körperlichen, seelischen und sozialen Bedürfnisse unserer Patienten in ihrem Umfeld, für die wir im Anschluss an ihre operative oder konservative Vorbehandlung verlässliche Partner sind. Unsere Behandlung orientiert sich am aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand leitliniengestützter muskulosketaler Rehabilitation. Ziel ist eine möglichst schnelle und vollständige Genesung und Wiedereingliederung des Patienten in das Alltags- und Berufsleben.

Wir respektieren persönliche Werthaltungen und setzen uns für eine freundliche und menschliche Atmosphäre ein.

Es ist unser Anliegen, die Selbstständigkeit unserer Patienten angemessen zu fördern und deren Eigenverantwortung zu stärken. Wir beziehen sie unter Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse aktiv in den Rehabilitationsprozess ein.

Unser Miteinander
Die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des ambulanten Rehabilitationszentrums mit den verschiedenen Berufsgruppen des Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach sowie die Zusammenarbeit mit unseren externen Partnern basiert auf gegenseitiger Wertschätzung, Respekt und Verlässlichkeit.

Wir streben nach stetiger Verbesserung. Dazu unterstützen wir die Übernahme von Eigeninitiative und Selbstverantwortung. Transparenz und ein offener Informationsfluss sind hierfür wichtige Voraussetzungen. Bei diesem Anspruch übernehmen unsere Führungskräfte Vorbildfunktion.

Wir sind innovativ, kritikfähig und gehen konstruktiv mit unseren Fehlern um. Unsere Leistungen erbringen wir in ausgezeichneter Qualität und entwickeln diese durch Aus-, Fort- und Weiterbildung stetig weiter.

Umfassende Ergebnisorientierung
Wir engagieren uns im Sinne der Prozessoptimierung für den Einsatz modernster Therapien sowie optimaler Betreuung in interdisziplinären Teams und leisten gegenüber den Patienten Hilfe zur Selbsthilfe. Dabei orientieren wir uns am Alltag der Patienten und beziehen deren persönliches Umfeld mit ein. Mit Hilfe einer prozessorientierten Weiterentwicklung setzen wir uns für den wirtschaftlichen Erfolg und die umfassende Nachhaltigkeit unserer Einrichtung ein. Hierzu gehört auch der Erhalt einer gesunden Umwelt.

Das Ambulante Rehazentrum hat ein abteilungsinternes Qualitätsmanagementsystem unter Einbeziehung aller Mitarbeiter etabliert. Hierzu zählen auch die regelmäßige Ermittlung von Qualitätskennzahlen, ein internes Auditsystem sowie die schriftliche Fixierung von Qualitätsprozessen.
Darüber hinaus nimmt die Einrichtung an der Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung teil.

Abbildung Qualitaet in der Reha – Von der BAR anerkanntes Zertifizierungsverfahren für Rehabilitationskliniken

Zum Nachweis der Qualitätsfähigkeit wurde das Ambulante Rehazentrum am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach nach dem von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) anerkannten Zertifizierungsverfahren „QReha“ zertifiziert.

Die Einrichtung erfüllt somit die gesetzlichen Anforderungen an Rehabilitations-einrichtungen gemäß § 20 Abs. 2a SGB IX.

Abbildung Qualitaet in der Reha – Von der BAR anerkanntes Zertifizierungsverfahren für Rehabilitationskliniken

Ärztliche Leitung

Dr. Titus Schultz

Dr. Titus Schultz
Leitender Oberarzt
Facharzt für Orthopädie und Chirurgie, Unfallchirurg,
Zusatzbezeichnungen: Notfallmedizin, Chirotherapie, Physikalische Therapie, Sportmedizin, Sozialmedizin, Rehabilitationswesen,
E.R.O.P. Diplom Ostheopathie

Therapeutische Leitung

Abbildung Clemens Siebert

Clemens Siebert
Physiotherapeut

Michael Tüncher
Stv. Therapeutische Leitung
Physiotherapeut

Kaufmännische Leitung

Lukas Lehmann
Gesundheitsökonom

Sekretariat

Christine Krämer
Bettina Feger
Katharina Wemlinger