×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Zentren und Schwerpunkte | Offenburg Ebertplatz Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Ästhetische Chirurgie: Gesäß

Zurück zum Zentrum

Ästhetische Chirurgie: Gesäß

Abbildung Gesaeß, weiblich

Bei der Fettabsaugung (Liposuction) handelt es sich um einen operativen Eingriff, bei dem unter der Haut gelegene Fettansammlungen mit Hilfe von anatomisch geformten Absaugkanülen an nahezu jeder Stelle des Körpers entfernt werden können. Es handelt sich um eine dauerhafte Korrektur, bei der in der Regel auch bei moderaten Gewichtszunahmen nicht mehr in gleichem Maße Fett in dem Gewebeareal eingelagert wird.

Fettgewebsabsaugungen können am gesamten Körper, im Gesicht, am Hals, an den Oberarmen, im Bereich der äußeren Brustkonturen, am Bauch, an den Flanken, am Gesäß, an den Oberschenkeln (Reithosen), an den Knien und an den Unterschenkeln vorgenommen werden. Die zu entfernenden Fettpölsterchen werden vor der Operation eingezeichnet und dann intraoperativ durch Einspritzen einer Lösung mit Medikamenten zur eigentlichen Absaugung vorbereitet.

In der Regel ist hierdurch bereits die Anästhesie in dem betreffenden Gebiet gegeben. Nun können mit den verschieden geformten und stumpfen Kanülen die Fettgewebstrauben vorsichtig und sanft entnommen werden, sodass es zu keiner ausgedehnten Blutung, aber auch keiner Nerven- oder Lymphverletzung kommen soll. Anschließend werden durch Drainagen überschüssige Flüssigkeiten und Gewebswasser abgesaugt und durch fest angelegte Bandagen oder Kompressionskleidung direkt nach der Operation komprimiert, sodass es zu einer guten Heilung kommen kann. Die Haut soll sich auf diese Weise straffen.

Operation: Zirka 1 – 4 Stunden je nach Ausmaß

Narkose: Lokalanästhesie, Dämmerschlaf, Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: Ambulant oder 1 – 2 Tage in der Klinik

Gesellschaftsfähigkeit: Je nach Lokalisation und Größe 2 – 8 Tage

Arbeitsfähigkeit: Je nach Lokalisation und Ausdehnung 2 – 8 Tage

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Gesaeß, wiblich

Bei der Gesäßstraffung geht es um eine Neukonturierung vor allem im Bereich der Untergesäßfalte und der seitlichen Bein-Gesäß-Partie. Hierbei werden störende Haut- und Unterhautfettgewebsüberschüsse entfernt und die verbleibende Haut gestrafft. In der Regel erfolgt eine Kombination mit Fettabsaugung zu besseren Modellierung und zur besseren Mobilisation der verbleibenden Haut. Meist lässt sich die spätere Narbe in die dann neu geschaffene „natürliche Hautfalte“ der Schrittregion bzw. der unteren Gesäßfalte verstecken und ist damit auch gut unter eine Bikinihose oder einem Slip zu verbergen. Diese OP ist auch in Kmbination mit einem unteren Bodylift möglich.

Operation: ca. 3 – 4 Stunden

Narkose: Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: 2 – 4 Tage in der Klinik

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 2 Wochen

Arbeitsfähigkeit: nach ca. 2 – 3 Wochen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Logo der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen

Zu den Bereichen

Ärztliche Leitung

Abbildung Dr. Tilman Schottler

Dr. Tilman Schottler
Chefarzt
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Sekretariat/Terminvereinbarung

Eva-Maria Emden
Tel. 0781 472 - 3601

Astrid Perkams
Tel. 0781 472 - 3603

Fax 0781 472 - 3602
E-Mail: plastischechirurgie.og@ortenau-klinikum.de

erreichbar: Mo–Do 8–16 Uhr,
Fr 8–12 Uhr