×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

neu:kom | Test Fachklinik Test Sektion

Test Sektion

Was Sie mitbringen sollten

Bitte bringen Sie für Ihren Aufenthalt nur die wichtigsten persönlichen Dinge mit. Dazu zählen Toilettenartikel wie Zahnbürste, Zahncreme, Gebissdose und -reiniger, Rasierapparat, Seife, Kamm, Pflegeutensilien, Handtücher, Duschtuch, Waschhandschuh. Außerdem benötigen Sie einen Schlafanzug oder ein Nachthemd, einen Bademantel, Unterwäsche, Strümpfe, Hausschuhe und gegebenenfalls einen Trainingsanzug.

Sie können bei uns kostenfrei Radio- und Fernsehprogramme empfangen. Der Ton wird durch einen Kopfhörer übermittelt. Sie dürfen Ihren eigenen Kopfhörer mitbringen. Sie können diesen bei uns auch käuflich erwerben.

Für die stationäre Aufnahme benötigen wir die Klinikkarte Ihrer Krankenversicherung und die „Verordnung für Krankenhauspflege“ (Einweisungsschein) Ihres Arztes. Zudem sollten Sie alle erforderlichen Befunde von Ihrem Hausarzt wie Laborergebnisse oder Röntgenaufnahmen mitbringen.

Nehmen Sie möglichst keine Wertgegenstände mit. Für mitgebrachte Gegenstände kann das Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach nicht haften.

Endokrine Chirurgie

  • Operationen an Schilddrüsen, Nebenschilddrüsen und Nebennieren

Hernienchirurgie (Bruchoperationen)

  • Standardeingriff bei Leistenhernie: OP nach Lichtenstein mit Netzimplantation – fakultativ in örtlicher Betäubung
  • Laparoskopische transabdominelle praeperitoneale Patch-Plastik (TAPP)
  • Standardeingriff bei Narbenhernie: Implantation eines Kunststoffnetzes in Sublaytechnik, intraabdominelle praeperitoneale Onlay-Mesh-Hernioplastik (IPOM)

Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie)

  • Magen- und Ösophaguschirurgie
  • Chirurgie des Gallensteinleiden
  • Chirurgie entzündlicher und tumoröser Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Leber und der Gallenwege

Chirurgie tumoröser und entzündlicher Erkrankungen des Darmtraktes

Adipositaschirurgie

Minimal-invasive Chirurgie bei bauchchirurgischen Erkrankungen

Chirurgie von Enddarmerkrankungen (Proktologie), z. B. Hämorrhoiden, Fisteln und transanale Tumorabtragungen

Ambulante Chirurgie

  • Leisten- und Nabelbruchoperationen, auch bei Kindern über einem Jahr
  • Krampfaderoperationen
  • Implantation von venösen Portsystemen und Herzschrittmachern
  • proktologische Eingriffe einschließlich Hämorrhoidektomie
  • Entfernung kleinerer Weichteiltumoren

Chirurgische Endoskopie des oberen und unteren Verdauungstraktes

  • Gastroskopie mit entsprechender Intervention, PEG
  • Koloskopie mit Polypektomie, Mukosektomie und Laservaporisierung (Tumorverkleinerung)
  • ERCP mit Papillotomie, Stenteinlage und Steinextraktion, mechanische Lithrotrypsie, sämtliche Eingriffe regelhaft in Analgosedierung
  • Ultraschalldiagnostik (Sonografie Abdomen, Endosonografie Rektum, intraoperative Sonografie) sowie interventionelle Sonografie

Schilddrüsenchirurgie mit Neuromonitoring

Hernienchirurgie (Bruchoperationen)

  • Ambulante Operationen von Leistenbrüchen – wahlweise in örtlicher Betäubung
  • Endoskopische Bruchoperationen bei Rezidivbruch oder doppelseitigen Brüchen
  • Bauchwandverstärkung bzw. Bauchwandersatz bei Narbenbrüchen durch Netzimplantation

Kolorektale Chirurgie (Dickdarm/Mastdarm)

  • Schließmuskelerhaltende Operationen bei Mastdarmkrebs mit Vor- und Nachbehandlung (Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie „unter einem Dach“ im Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach)
  • Perineale Defektdeckung nach Rektumexstirpation durch Schwenklappenplastik (VRAM-Lappen in Zusammenarbeit mit der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgie)
  • Minimal-invasive laparoskopische Operationen an Dick- und Mastdarm (Standardoperation bei Divertikulitis – fakultativ bei Tumoren)

Onkologische Viszeralchirurgie

  • Tumoroperation an der Leber, den Gallenwegen sowie der Bauchspeicheldrüse

Gefäßchirurgie

  • Umleitungsoperationen (crurale und pedale Bypassoperationen) am Unterschenkel sowie am Fuß, Behandlung des diabetischen Fußsyndroms

Die 75 Betten umfassende Fachklinik am Standort Offenburg Ebertplatz, die auch Teil des Darmzentrums Ortenau ist, wird gemeinsam durch Dr. Bernhard Hügel und Prof. Dr. Uwe Pohlen geleitet. Beide Chirurgen haben unterschiedliche Schwerpunkte – gemeinsam umspannen sie das breite operative Spektrum dieser Fachklinik, in der 21 Ärztinnen und Ärzte, 33 Pflegekräfte und acht Mitarbeiterinnen im Medizinisch Technischen Dienst tätig sind. Der Allgemeinchirurgie zugehörig ist das Wundzentrum.

Zertifiziertes Kompetenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie

Die Fachklinik bietet neben stationären Operationen auch ambulante Eingriffe unter Einsatz modernster, sehr sanfter Operationsverfahren: minimal-invasiv, laparoskopisch, endoskopisch. Bei der sogenannten Schlüssellochchirurgie werden über kleine Schnitte von nur etwa fünf Millimetern Größe spezielle Instrumente und eine Miniaturkamera in das Operationsgebiet eingeführt. Zu den Vorteilen der sanften Operationsverfahren zählen eine Verminderung der Wundschmerzen, kleine Narben und ein kurzer Aufenthalt im Krankenhaus. Mit der Zertifizierung als "Kompetenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie" bescheinigt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) das hohe Niveau der Offenburger Allgemeinchirurgie im Bereich besonders schonender Operationstechniken. Die Chirurgie in Offenburg ist derzeit (Stand 03/2017) die einzige Fachklinik im südbadischen Raum mit einer entsprechenden Zertifizierung, landesweit gibt es sechs, bundesweit 56 dieser Zentren.

Abbildung 40 Jahre Kinderbücherei

Das Ortenau Klinikum ist ein Eigenbetrieb des Ortenaukreises, vertreten durch den Landrat Frank Scherer. Mit seinen rund 5.300 Mitarbeitern ist es der viertgrößte kommunale Klinikverbund in Baden-Württemberg.

Es verfügt über Fachkliniken und medizinische Zentren, deren hohe medizinische und pflegerische Kompetenz sowie Erfahrung weit über die Region Südbaden hinaus bekannt sind.

Ärztliche Leitung

Abbildung Andreas Spanier

Name Nachname
Facharzt