×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Fachkliniken | Gengenbach Orthopädie,
Spezielle Orthopädische Chirurgie,
Orthopädische Rheumatologie

Orthopädie, Spezielle Orthopädische Chirurgie, Orthopädische Rheumatologie

Information – bitte beachten Sie:

Ab 1. Januar 2019 wird unser Krankenhaus zum Ortenau Klinikum Offenburg-Kehl. Am 7. Dezember 2018 endet der Klinikbetrieb in Gengenbach, letzter OP-Tag ist am 28. November und letzter Endoskopie-Tag am 6. Dezember 2018. Unsere Fachklinik für Orthopädie mit ihrem Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung wird die Patientenversorgung ab 1. Januar 2019 am Klinikstandort Kehl vollumfänglich beginnen.

Gesichter und Geschichten | Chefarzt Dr. Bruno Schweigert

Gesichter und Geschichten | Patient Richard Geiler

Gesichter und Geschichten | Patientin Bettina Müller

Am Ortenau Klinikum in Gengenbach ist die größte Fachklinik der Region für Orthopädie, Spezielle Orthopädische Chirurgie sowie Orthopädische Rheumatologie angesiedelt, die über ein zertifiziertes Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung verfügt. Dem exzellenten Ruf der Fachklinik folgen Patienten aus ganz Südbaden, Baden-Württemberg und darüber hinaus. Ärztlicher Leiter ist Dr. Bruno Schweigert, der auch Ärztlicher Leiter der Klinik für Unfallchirurgie am Ortenau Klinikum Oberkirch ist.

Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung

Im zertifizierten Endoprothetikzentrum in Gengenbach werden von einem erfahrenen Fachärzteteam jährlich, in Folge von Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Gicht oder Arthrose, rund 1.000 arthroskopische Eingriffe am Knie, an der Schulter, am oberen Sprunggelenk sowie am Ellenbogen durchgeführt. Im Schwerpunkt Gelenkersatzoperationen (Endoprothetik) an der Hüfte, am Knie und Ellenbogen, an der Schulter und am Sprunggelenk werden mehr als 1.100 Prothesen eingebaut, darunter rund 500 Kniegelenksendoprothesen und ca. 500 Hüftgelenksendoprothesen. Zahlreiche Patienten aus ganz Baden-Württemberg suchen die Gengenbacher Orthopädie zur Revision ihrer Endoprothesen auf, deren Erstimplantation nicht im Ortenau Klinikum durchgeführt wurde. Zudem schafft die Zertifizierung durch die unabhängige Zertifizierungsstelle EndoCert Transparenz und Orientierung für die Patienten – dazu Prof. Dr. Rüdiger Krauspe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC):

"Bei der Wahl seines Operateurs und Krankenhauses kann der Patient am Zertifikat zertifiziertes Endoprothetikzentrum (EPZ) erkennen, dass sich eine Fachklinik sowohl mit dem Thema des künstlichen Gelenkersatzes intensiv auseinandergesetzt hat als auch die durch die medizinische Fachgesellschaft aufgestellten Qualitätsanforderungen erfüllt."

Umfassendes orthopädisches Leistungsspektrum

Erkrankungen des Bewegungsapparates bedeuten für die Betroffenen eine Minderung der Lebensqualität durch Schmerzen und eingeschränkte körperliche Fähigkeiten und Funktionen. Daher ist das Behandlungsziel unserer Klinik mit 50 Erwachsenen- sowie zehn Kinderbetten, den Patienten verloren gegangene Lebensqualität zurückzugeben oder einen drohenden Funktionsverlust zu vermeiden. Dabei nutzen wir alle gängigen und wissenschaftlich fundierten konservativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten von den minimal-invasiven, arthroskopischen Verfahren (Schlüsselloch-Chirurgie) bis hin zu den rekonstruktiven Gelenkersatzoperationen. Die erforderlichen logistischen Voraussetzungen wie Knochenbank und intensivmedizinische Betreuung sind vorhanden. Auf der Grundlage jahrzehntelanger Erfahrung mit jährlich rund 2.500 stationären und ambulanten Operationen entwickelten wir erfolgreiche Behandlungskonzepte, bei denen wir die technischen Möglichkeiten der modernen Orthopädie (wie z. B. computergestützte OP-Navigationstechniken) einsetzen.

Zu unserem Leistungsspektrum zählen auch die Behandlung schmerzhafter Wirbelsäulenbeschwerden sowie die Behandlung von Fußproblemen und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Für Sportler ist eine sportmedizinische Sprechstunde eingerichtet. Die Versorgung akuter Verletzungen (Frakturen, Sehnenrupturen etc.) ist gewährleistet. Durch unsere Beteiligung am D-Arzt-Verfahren der Berufsgenossenschaften mit täglicher Notfallbehandlung können in unserer Fachklinik auch Arbeitsunfälle behandelt werden. Einen besonderen Raum nimmt bei uns die Beratung und Behandlung von Kindern ein, für die wir eine kinderorthopädische Sprechstunde anbieten. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit dem Mutter-Kind-Zentrum (Ultraschall-Screening-Untersuchung von Neugeborenen zum Ausschluss von Hüfterkrankungen) und der Kinderheilkunde und Jugendmedizin (Konsiluntersuchungen) im Ortenau Klinikum in Offenburg. Zudem kooperieren wir auch mit dem Epilepsiezentrum Kork bei der neuro-orthopädischen Betreuung von Kindern und Erwachsenen.

Dr. Bruno Schweigert, Chefarzt der FAchklinik für Orthopädie, Spezielle Orthopädische Chirurgie Orthopädische Rheumathologie und Ärztlicher Leiter des zertifizierten Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung in Offenburg, wird von der AOK als Spezialist für Ärztliche Zweitmeinungen im Bereich Orthopädie und Unfallchirurgie geführt.

Bei folgenden Diagnosen können Sie ein Ärztliches Zweitgespräch mit Dr. Bruno Schweigert führen:

  • Wirbelsäulenoperationen
  • Einsetzen eines künstlichen Gelenks
  • Gelenkspiegelung
  • Bänder-Operationen an Knie- oder Sprunggelenk
  • Hallux-Valgus-Operationen
  • Eingriffe an der Schulter (Knochen, Muskulatur, Bänder)

Das Wichtigste auf einen Blick:

Ein Ärztliches Zweitgespräch ist immer unabhängig und neutral.
Aufgrund der freien Arztwahl, die gesetzlich Versicherte haben, ist es unproblematisch, bei einer Behandlung einen weiteren Mediziner zu Rate zu ziehen. Um sicher zu gehen, dass die Einholung einer Zweitmeinung auch von der Krankenkasse übernommen wird, sollte vorher bei dieser nachgefragt werden. Die Übernahme einer Zweitmeinung durch die Krankenkassen erfolgt auf freiwilliger Basis.

Vor einem ärztlichen Zweitgespräch sollte der behandelnde Arzt darüber informiert werden und um die Aushändigung der Patientenakte gebeten werden.

Die Qualität der Zweitmeinung zählt

Auch Ärztliche Zweitmeinungen müssen bestimmte Qualitätsvorgaben einhalten. Zum einen die Qualifikation des Arztes und zum anderen die Güte der Einschätzung. Bislang gilt diese Vorgabe jedoch nur für den festen Pool an Operationen, welche laut Gesetzt zweitmeinungsfähig sind. Bei den übrigen Zweitmeinungsvorgaben gibt es noch keine genauen Vorgaben.

Die Orthopädie des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach hat die volle Ausbildungsbildungsbefugnis in der Fachkompetenz Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Ausbildung dauert 48 Monate und läuft in Kooperation mit der Unfallchirurgie des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach: 12 Monate der Ausbildungszeit werden dort unter Dr. Mrosek absolviert.

Zusätzlich besitzt die Orthopädie die volle Weiterbildungsbefugnis für die spezielle Orthopädische Chirurgie (36 Monate).

Weitere Informationen zur ärztlichen Weiterbildung

Abbildung endoCert-Zertifikat

Ärztliche Leitung

Abbildung Dr. Bruno Schweigert

Dr. Bruno Schweigert
Chefarzt
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie,
Spezielle Orthopädische Chirurgie,
Orthopädische Rheumatologie

Sekretariat

Ute Feger
Tel. 07803 89-3001
Fax 07803 89-3002
E-Mail: orthopaedie.og(at)ortenau-klinikum.de

Telefonzeiten: Mo–Fr 8–16 Uhr

Sprechzeiten

Erwachsenensprechstunde
Kindersprechstunde
Privatsprechstunde


Terminvereinbarung über das Sekretariat

Abbildung Nominierungslogo für den KlinikAward 2017

Das Video über die Orthopädie Gengenbach wurde für den KlinikAward 2017 nominiert. Informationen zum KlinikAward finden Sie hier.

Weltweit ist Arthrose, der frühzeitige Verschleiß von Knorpeln, die häufigste Gelenkerkran-kung. Sie entsteht, wenn die schützende...

Weiterlesen