×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Fachkliniken | Offenburg St. Josefsklinik Anästhesiologie und Intensivmedizin Weiterbildung
und Bewerbungen

Zurück zur Fachklinik

Weiterbildung und Bewerbungen

Die Abteilung wird von zwei Chefärzten im Kollegialsystem geführt. Insgesamt erbringen derzeit neun Oberärzte sowie 43 Fachärzte und Ärzte in Weiterbildung die Anästhesieleistungen für alle chirurgische Disziplinen.
Die Chefärzte der Abteilung für Anästhesiologie besitzen die volle Weiterbildungsermächtigung für die Anästhesie und für die Zusatzbezeichnung „Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin“.

Die Facharztweiterbildung wird strukturiert durch Fortbildungsveranstaltungen, die wöchentlich alternierend einmal für die Gesamtabteilung neue anästhesiologische Entwicklungen und Erkenntnisse zum Inhalt haben und zum anderen speziell für die Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung zugeschnittene Grundlagen vermitteln.
In Zusammenarbeit mit den Kliniken Lahr, Baden-Baden und Villingen-Schwenningen hat sich die Durchführung einer überregionalen Facharztweiterbildung etabliert. Vierteljährlich wird abwechselnd an den verschiedenen Klinikstandorten samstags eine Ganztagesveranstaltung organisiert. Damit wird das für die Facharztanerkennung erforderliche Wissen in fünf Jahren vorgetragen.
Kenntnisse der Sonografie können durch Sonografie-Grundkurs und Echokardiographie-Grundkurs nach DEGUM-Richtlinien im Rahmen der für Mitarbeiter kostenfreien innerklinischen Weiterbildung erworben werden. Ebenso kann der 80 Stunden-Kurs zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin im Ortenau Klinikum belegt werden.

Im OP steht an Werktagen permanent ein Supervisor zur Verfügung, der Ärzte in Weiterbildung anleitet und bei Bedarf in schwierigen Situationen eingreifen kann.
Anästhesiologische Standards und Entscheidungshilfen sind im Intranet abgebildet.
Die Anästhesie führt die Schulung von Wiederbelebungsmaßnahmen (MegaCode-Training) für Ärzte und pflegerische Mitarbeiter der gesamten Klinik durch.
Im Hause existiert ein Critical Incident Reporting System (CIRS), in dem anonym Beinahe-Unfälle zur Diskussion gestellt werden können.

Die Anästhesie stellt als spezielle Ansprechpartner den hygienebeauftragten Arzt der Klinik, einen Transfusionsbeauftragten, einen Transplantationsbeauftragten sowie den leitenden Notarzt.

Zudem beteiligt sich die Anästhesiologie durch Unterricht in der Ausbildung für Fachpflegepersonal in Anästhesie und Intensivmedizin.

Neue Mitarbeiter werden mit fortgeschrittener Ausbildung zunehmend für spezielle Dienste eingesetzt.
Die Teilnahme am Spätdienst erfolgt nach etwa sechs Monaten, an Wochenend-OP-Diensten tagsüber nach neun Monaten sowie bei Nachtdiensten im OP nach 12 bis 15 Monaten. Diensten auf der Intensivstation geht eine mehrmonatige Tätigkeit als Stationsarzt/ärztin auf der Intensivstation voraus.
Diese abgestufte Übernahme verantwortlicher Tätigkeiten erfolgt undogmatisch und individuell angepasst an den Leistungstand und das Selbstvertrauen.
Die Arbeitszeit wird elektronisch erfasst. Spätdienste sorgen für eine verlässliche Pausenablösung.

Bewerbungen

Die Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin hat ein konstantes Interesse daran, ihr Team durch motivierte und qualifizierte ärztliche Mitarbeiter zu erweitern. Hospitationen sind möglich und willkommen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Dr. F. Afflerbach
Prof. W. Engelhardt
Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Ebertplatz 12
77654 Offenburg

Sekretariat

Petra Bayer
Tel. 0781 472-2101
Fax 0781 472-2102
E-Mail: anaesthesie.ogo@ortenau-klinikum.de

Sprechzeiten

Terminvereinbarung über das Sekretariat
Telefonzeiten: Mo–Fr 8–16 Uhr

Prämedikationsambulanz
Mo–Fr 8–15.30 Uhr,
Tel. 0781 472-1495
Fax 0781 472-1496

Besuchszeiten

Operative Intensivstation
ab 13 Uhr erwünscht (davon abweichend nur nach telefonischer Absprache)
Tel. 0781 472-1813

Schmerzambulanz

Persönliche Ermächtigung der KV Baden-Württemberg:
Dr. Ulrich Voshaar

Downloads