×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Fachkliniken | Offenburg Ebertplatz Unfallchirurgie,
Handchirurgie und
Wiederherstellende Chirurgie,
Hand-Trauma-Zentrum

Unfallchirurgie, Handchirurgie und Wiederherstellende Chirurgie, Hand-Trauma-Zentrum

Die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellende Chirurgie umfasst 54 Planbetten und 23 ärztliche Vollkräfte. Zudem komplettieren 13 medizinische Fachangestellte das Team der Klinik. Die Abteilung ist Regionales-Trauma-Zentrum im Traumanetzwerk Oberrhein und Europäisches Hand-Trauma-Zentrum mit einer Replantationsbereitschaft von 24 Stunden, an 7 Tagen die Woche. Es besteht eine volle Weiterbildungsbefugnis für das Fach „Orthopädie & Unfallchirurgie“ (zusammen mit der Orthopädie in Gengenbach), sowie volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnungen „Spezielle Unfallchirurgie“ und „Handchirurgie“.

Die Klinik bietet  das gesamte Spektrum einer modernen Unfall- und Handchirurgie an: Weichteilverletzungen incl. plastischer Defektdeckungen (in Zusammenarbeit mit der Klinik für plastische Chirurgie), minimalinvasive, arthroskopische Gelenkeingriffe, Frakturversorgung des gesamten Skeletts incl. komplexer Wirbelsäulen- und Beckenverletzungen, Frakturendoprothetik aller großen Gelenke, interdisziplinäre Komplexbehandlung schwerstverletzter Patienten, mikrochirurgische Handrekonstruktionen incl. Replantationen. Ein ausgewiesener Schwerpunkt der Klinik sind Verletzungen der oberen Extremität sowie in zunehmenden Maß Verletzungen aller Schweregrade der gesamten Wirbelsäule und des Beckens. Auch werden metastatische Läsionen des gesamten Skeletts, insbesondere an der Wirbelsäule, konservativ und operativ in Zusammenarbeit mit Onkologen und Strahlentherapeuten in großer Zahl behandelt.

Zudem wird in Zusammenarbeit mit der Kinderklinik mit einer pädiatrischen Level-I-Intensivstation das gesamte Spektrum der Kindertraumatologie angeboten. Seit März 2016 beteiligt sich die Klinik auch an der Besetzung des notärztlichen Rettungsdienstes des Ortenaukreises. Das Klinikum ist an den berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren mit einer überdurchschnittlich hohen Fallzahl beteiligt (VAV-Zulassung).
 
Im ambulanten Bereich existiert neben einer Zentralen Notaufnahme mit 18.000 unfallchirurgischen Patienten pro Jahr eine umfangreiche Sprechstundenambulanz mit diversen Spezialsprechstunden (verschiedene Kassenzulassungen) sowie diverse berufsgenossenschaftliche Sprechstunden, incl. Spezialsprechstunden zur Heilverfahrenssteuerung. Zusätzlich werden Gutachten für die gesetzlichen und privaten Unfallversicherungen sowie für Gerichte in hoher Zahl erledigt. Die Zentrale Notaufnahme verfügt über zwei unfallchirurgisch geleitete Schockraumplätze, sowie über einen hochmodernen Hubschrauber- Dachlandeplatz mit 24-Stunden-Bereitschaft.

Der ärztliche Leiter der Unfallchirurgie, Handchirurgie und Wiederherstellenden Chirurgie, sowie des Hand-Trauma-Zentrums, Dr. Eike Mrosek, verfügt über die Weiterbildungsbefugnis im Bereich der Basisweiterbildung Chirugie (gemeinsam mit Drs. Hügel, Pohlen, Engelhard und Afflerbach).

Des Weiteren besteht gemeinsam mit Dr. Schweigert die volle Weiterbildungsbefugnis von 48 Monaten für die Facharztkompetenz Orthopädie und Unfallchirugie.

Dr. Mrosek hat zudem die volle Weiterbildungsbefugnis über 36 Monate für die Zusatzweiterbildung "Spezielle Unfallchirugie".

OA Dr. Warncke hat zudem die volle Weiterbildungsbefugnis über 36 Monate für die Zusatzweiterbildung "Handchirurgie".

Zu den Weiterbildungsermächtigungen

Ärztliche Leitung

Dr. Eike Mrosek

Dr. Eike Mrosek
Chefarzt
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung: Spezielle Unfallchirurgie
Notfallmedizin

Sekretariat

Carina Gannuscio
Tel. 0781 472-3301
Fax 0781 472-3304
E-Mail: unfallchirurgie(at)og.ortenau-klinikum.de

Sprechzeiten

Terminvereinbarung über
Tel. 0781 472-3310,
erreichbar: Mo–Fr 9–14 Uhr

Nicht selten kommt es im Alltag dazu, dass sich ein Kind verletzt oder ein kleinerer Unfall passiert. Meist fließen Tränen und...

Weiterlesen