×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Fachkliniken | Offenburg Ebertplatz Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Ästhetische Chirurgie: Gesicht

Zurück zur Fachklinik

Ästhetische Chirurgie: Gesicht

Abbildung Lidstraffung

Die Erschlaffung der Lidhaut ist eine typische Folge des Alterns. Häufig jedoch begünstigt bei entsprechender Veranlagung, sehr häufigen Sonnenbädern und wenig Schlaf. Operativ kann hierbei die überschüssige Lidhaut entfernt werden. Meist in Verbindung mit dem Lidmuskel und hervorquellende Fettpölsterchen entfernt bzw. ausgebreitet werden. In manchen Fällen ist es auch notwendig, die seitlichen Augenbrauen mit anzuheben. Häufig jedoch ist dies mehr durch ein Stirnlift zu erreichen. Im Bereich der Unterlider ist vor allem die Ausbildung der Tränensäcke zu bessern durch Straffung der Unterlidmuskulatur und durch ein Ausbreiten der hervorgetretenen Fettkörperchen über der Knochenkante. Auf diese Weise können sowohl die Oberlider so genannte Schlupflider, als auch am Unterlid so genannte Tränensäcke wirkungsvoll und dauerhaft beseitigt werden. Es resultiert ein offener und frischerer Blick.

Operation: je nach Verfahren ca. 1 – 2 Stunden

Narkose: Lokalanästhesie, Allgemeinnarkose oder Dämmerschlaf

Aufenthaltsdauer: ambulant oder 1 Tag in der Klinik

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 8 Tagen

Arbeitsfähigkeit: nach ca. 8 Tagen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Face-Lift

Ab dem 4. Lebensjahrzehnt zeigen sich die ersten merklichen Spuren des Alterungsprozesses. Dabei kommt es zu einer Erschlaffung der Haut und des Unterhautbindegewebes, aber auch zu einer Veränderung im Bereich der Fettverteilung im Gesicht bis hin zur Erschlaffung und Veränderung der mimischen Muskulatur. Die Folgen sind ein trauriges, müdes Aussehen mit hängenden Wangen und nach unten gerichteten Mundwinkeln, sowie Hohläugigkeit und ein Fehlen von Frische. Durch ein besonderes Verfahren, was vor allem in Frankreich entwickelt wurde, wird nicht nur die eigentliche Gesichtshaut glatt gezogen, sondern durch Repositionierung der Fettkörper bzw. neuer Aufhängung und Straffung der darunter liegenden Muskeln wird ein jugendlicher, frischer Gesichtsausdruck erzeugt.

Das Gesicht wirkt natürlich, aber nicht artifiziell. Hierbei können zum Teil auch endoskopische Verfahren eingesetzt werden wie beim endoskopischen Stirnlift. Bei dieser OP-Technik können auch die Augenbrauen und die Kontur im Bereich des oberen Gesichtes bis hin zur Nasenwurzel neu modelliert werden. Das Mid-Face-Lift behandelt vor allem die Partie im Bereich des Unterlides, des Jochbeinbogens und der eigentlichen Wange. Häufig wird das Mid-Face-Lift  mit einem unteren Gesichts-Lift, das vor allem die Mundwinkel und die Kinn-Unterkieferkontur formt, kombiniert. Dabei kann auch der Hals gestrafft werden. Die Schnittführung wird immer in ästhetischen Linien gewählt und durch feinste Nähte ein unauffälliger Narbenverlauf garantiert.

Operation: je nach Verfahren ca. 3 – 5 Stunden

Narkose: Allgemeinnarkose oder Dämmerschlaf

Aufenthaltsdauer: 2 Tage in der Klinik

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 1 – 2 Wochen

Arbeitsfähigkeit: nach ca. 1 – 2 Wochen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Falten

Falten entstehen durch Hauterschlaffungen oder durch übermäßigen Zug der darunter liegenden Muskeln. Ebenso können Narben nach Unfällen oder auch durch Akne zu Störungen der gewünschten glatten Oberfläche der Haut führen. Eventuell ist hier eine Glättung durch ein hochtouriges Abschleifen mit einer diamantbesetzten Walze oder das Entfernen oberflächlicher Hautschichten durch Abtragen mittels Laser (C02 oder Erbium-Yag). Die übermäßigen Zugkräfte der darunter liegenden Muskulatur lässt sich sehr gut, für bestimmte Zeit durch Botulinum-Toxin-Therapie bessern. Hierbei wird der darunter liegende Muskel teilweise entspannt, sodass die darüber liegenden Falten geglättet werden. Bei eingesunkenen und starken Narben oder Hautfalten, z.B. in der Zornesfalte, lässt sich durch Unterspritzen mit so genannten Fillern oder Bioimplantaten wie Hyaluronsäure eine deutliche Glättung erzielen.

Operation: Ambulant

Narkose: Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: je nach Verfahren 0,5 – 2 Stunden

Gesellschaftsfähigkeit: je nach Verfahren sofort bis 2 Wochen

Arbeitsfähigkeit: je nach Verfahren sofort bis 2 Wochen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Kinn

Konturveränderung des Kinns: Die Kontur des Kinns ist je nach Gesamteindruck des Gesichtes von entscheidender Bedeutung. So kann z.B. bei einem fliehenden Kinn eine Kinnvergrößerung durch vorgeformte Implantate die gesamte Wirkung des Gesichtes neu gestaltet werden. Ebenso ist bei einem so genannten spitzen Kinn durch eine Verkleinerung des Kinns das Erscheinungsbild deutlich softer und nicht mehr über die Maßen markant. Insgesamt geht es um eine Harmonisierung des Gesichtes, wobei auch charakterliche Einheiten eine große Rolle spielen. Die Narben lassen sich meist sehr gut unter der Kinnfalte verstecken. Bei Zugängen über den Mund ist die Narbe komplett unauffällig.

Operation: ca. 1 – 2 Stunden

Narkose: Lokalanästhesie oder Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: ambulant oder 1 – 2 Tage in der Klinik

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 3 – 8 Tagen

Arbeitsfähigkeit: nach ca. 3 – 8 Tagen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Der Laser ist ein besonders verstärktes Licht gleicher Wellenlänge, welches durch die starke Bündelung sehr energiereich ist. Hierbei entstehen kleine gezielt gerichtete Verbrennungen. Je nach Wellenlänge und Art des Lasers sind verschiedene Indikationen und Einsatzbereich möglich. So sind die Faltenbehandlung oder strukturverbessernde Maßnahmen bei Aknenarben aber auch kleine Gefäßneubildungen oder Rötungen im Bereich der Haut oder von Narben bis hin zur Pigmentverschiebungen oder gutartigen Pigmentneubildungen oder gar Tattoos zu nennen. Nicht zuletzt ist auch die Möglichkeit der Enthaarung gegeben.

Modernste Lasergeräte garantieren eine zuverlässige Funktion und damit höchstmögliche Sicherheit. Für die unterschiedlichen Indikationen und deren Behandlungsverfahren sind die passenden Lasergeräte zwingend. Über die Abteilung der Plastischen Chirurgie an der Klinik stehen mir zur Behandlung eine Vielzahl von unterschiedlichen Lasern für diese Verfahren zur Verfügung.

Operation: ca. 0,5 – 1 Stunde

Narkose: In der Regel Lokalanästhesie oder Oberflächenanästhesie

Aufenthaltsdauer: ambulant

Gesellschaftsfähigkeit: sofort bis 2 Wochen

Arbeitsfähigkeit: sofort bis 2 Wochen je nach Methode und Lokalisation

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Lippen

Lippen- und Lifting der Mundwinkel: Schön geschwungene und volle Lippen sowie betonte Mundwinkel können durch Maßnahmen der Konturveränderungen erreicht werden, dabei kann sowohl im Bereich der Mundwinkel als auch im Bereich der Lippen durch Eigengewebe wie Eigenfett eine Unterspritzung erreicht werden. Ebenso sind Kollagene oder Hyaluronsäuren verwendbar. Bei einem zu schmalen Lippenrot ist eine Möglichkeit der Vergrößerung des Lippenrot-Anteils gegeben. Ebenso kann durch Anheben der Mundwinkel ein insgesamt freundlicherer Gesichtsausdruck erreicht werden. Eine Kombination mit anderen Verfahren, z.B. der Korrektur der Mundfältchen, ist gut möglich. Hierbei können auch laserchirurgische Verfahren zum Einsatz kommen.

Operation: ca. 0,5 – 2 Stunden

Narkose: Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: in der Regeln ambulant

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 7 Tagen

Arbeitsfähigkeit: bei kleinen Eingriffen sofort, sonst nach ca. 2 – 7 Tagen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Nase

Die Nase als zentraler Mittelpunkt des Gesichtes ist immer im besonderen Blickpunkt auch der ästhetischen Korrektur. Am häufigsten ist hierbei die Höckernase zu nennen, bei der der zu stark ausgebildete Nasenrücken die Nase als zu prominent erscheinen lässt. Ebenso ist das Anheben der Nasenspitze oder die Verfeinerung der Nasenflügel ein typisches Verfahren bei einer möglichen Korrektur. In der Regel wird ein offenes Verfahren gewählt, von dem aus bei guter Sicht das knöcherne Nasenskelett und auch das Knorpelgewebe chirurgisch bearbeitet und neu aufgestellt werden können. Nicht selten kann in gleicher Sitzung bei Schräg- oder Schiefstellung die Nasenscheidewand mit korrigiert werden. Auf diese Weise ist auch eine Verbesserung der Nasenatmung möglich.

Operation: ca. 1 – 3 Stunden

Narkose: Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: 1 – 2 Tage in der Klinik

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 2 – 3 Wochen

Arbeitsfähigkeit: nach ca. 2 – 3 Wochen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Abbildung Ohr

Häufig ist bei abstehenden Ohren nicht nur die Muschel als solche vom Kopf nach vorne geklappt, sondern ist auch zusätzlich noch im Bereich der eigentlichen Ohrform ein Fehlen einer Faltenbildung, der so genannten Anthelixfalte, vorhanden. Beide Befunde können in einer Operation durch einen Zugangsweg hinter dem Ohr schön und natürlich behoben werden, sodass neben einer entsprechenden Normalisierung der Ohrmuschelform auch das Anlegen der gesamten Muschel an den Kopf möglich ist. In einigen Fällen ist auch eine Ohrmuschelverkleinerung bzw. auch das Absetzen des Ohrläppchens indiziert. Ebenso ist auch der Befund des ausgerissenen Ohrläppchens durch zu schwere Ohranhänger oder nach Trauma gut und unauffällig korrigierbar. Typischerweise wird die Korrektur des abstehenden Ohres im letzten Vorschulalter ca. mit 5 Jahren korrigiert, allerdings ist auch eine Korrektur im Erwachsenenalter jederzeit möglich.

Operation: ca. 1 – 2 Stunden

Narkose: Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: ambulant

Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 1 – 2 Wochen

Arbeitsfähigkeit: nach ca. 1 – 2 Wochen

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung, bei Kindern ist evtl. eine medizinisch Indikation gegeben.

Alle Wunden, die eine bestimmte Hautschicht durchbrechen, heilen narbig aus. Eine Narbe ist grundsätzlich eine natürliche Reaktion auf Wunden. Eine komplette Entfernung einer Narbe ist nicht möglich, jedoch lassen sich durch verschiedene Operationstechniken und Verfahren, einschließlich dem Laserverfahren, die Narben korrigieren. Hierbei sind vor allem Aufwulstungen, Rötungen oder die Veränderung der Zugvektoren wichtige Behandlungsmethoden, um die Narbe neu zu verteilen und damit unauffälliger zu gestalten. Es geht also nicht um eine Entfernung der Narbe, sondern um ein Retuschieren und ein möglichst unauffälliges Verstecken. Neben den operativen Maßnahmen sind auch medikamentöse Behandlungen, sowie die Kompressionsbehandlung mit Silikonen oder Druckpelotten ein wichtiger Behandlungsweg.

Operation: je nach Größe und Lokalisation 0,5 – 3 Stunden

Narkose: Lokalanästhesie oder Allgemeinnarkose

Aufenthaltsdauer: je nach Befund und Lokalisation

Gesellschaftsfähigkeit: je nach Befund und Lokalisation

Arbeitsfähigkeit: je nach Befund und Lokalisation, nach ca. 8 Tage

Preise: Individuell auf Anfrage nach Untersuchung

Logo der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen

Zu den Bereichen

Ärztliche Leitung

Abbildung Dr. Tilman Schottler

Dr. Tilman Schottler
Chefarzt
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Sekretariat/Terminvereinbarung

Eva-Maria Emden
Tel. 0781 472 - 3601

Astrid Perkams
Tel. 0781 472 - 3603

Fax 0781 472 - 3602
E-Mail: plastischechirurgie.og(at)ortenau-klinikum.de

erreichbar: Mo–Do 8–16 Uhr,
Fr 8–12 Uhr