×

Gengenbach: 07803 89-0
OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0

Aktuelles und Termine | Aktuelle Mitteilungen und Veranstaltungstermine im Überblick | Archiv Archivierte Mitteilung

Zehn Jahre Orthopädie am Ortenau Klinikum in Gengenbach

Mitteilung Achern-Oberkirch Mitteilung Offenburg-Gengenbach

Orthopädische Klinik hat sich zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung entwickelt

Die Fachklinik für Orthopädie, Spezielle Orthopädische Chirurgie und Orthopädische Rheumatologie am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach kann in diesem Jahr auf ihr zehnjähriges Bestehen am Standort Gengenbach zurückblicken. Ab dem Jahr 2004 hatte das Ortenau Klinikum zunächst die Verwaltung der ehemaligen Stadtklinik Gengenbach übernommen und 2005 nach einem Abteilungstausch mit dem Haupthaus am Ebertplatz die Orthopädie an dem neuen Standort untergebracht.
 
In den zurückliegenden Jahren wurde die Fachklinik unter der Leitung von Chefarzt Dr. Bruno Schweigert weiter ausgebaut und hat sich in ihrem Spezialgebiet Gelenkersatzoperationen zu einem zertifizierten Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung entwickelt. Damit zählt die Gengenbacher Orthopädie heute zu den landesweit elf zertifizierten Zentren, die zumeist an Unikliniken wie Heidelberg, Ulm oder Stuttgart bestehen. An sie werden besonders hohe Qualitätsansprüche wie auch die enge Zusammenarbeit mit Pflege, Physiotherapie und Reha-Einrichtungen gestellt.
 
Patienten aus ganz Baden-Württemberg und auch darüber hinaus vertrauen auf die Leistungen der Fachklinik. Zudem schafft die Zertifizierung durch die unabhängige Zertifizierungsstelle EndoCert Transparenz und Orientierung für die Patienten. „Bei der Wahl seines Operateurs und Krankenhauses kann der Patient am Zertifikat zertifiziertes Endoprothetikzentrum (EPZ) erkennen, dass sich eine Fachklinik sowohl mit dem Thema des künstlichen Gelenkersatzes intensiv auseinandergesetzt hat als auch die durch die medizinische Fachgesellschaft aufgestellten Qualitätsanforderungen erfüllt“, betont Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Direktor der Orthopädischen Klinik Universitätsklinikum Düsseldorf und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Die Fachgesellschaft hat das Zertifizierungssystem EndoCert mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik und dem Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie entwickelt.
 
Erkrankungen des Bewegungsapparates bedeuten für die Betroffenen oft eine wesentliche Minderung der Lebensqualität durch Schmerzen und eingeschränkte körperliche Fähigkeiten und Funktionen. Daher ist das wichtigste Behandlungsziel der Klinik, den Patienten verloren gegangene Lebensqualität zurückzugeben oder einen drohenden Funktionsverlust zu vermeiden. Alle gängigen und wissenschaftlich fundierten Behandlungsmöglichkeiten von den minimal-invasiven, arthroskopischen Verfahren (Schlüsselloch-Chirurgie) bis hin zu den rekonstruktiven Gelenkersatzoperationen wendet die Klinik dazu an.
 
„Ein operativer Eingriff sollte stets die letzte Lösung sein, denn das eigene Gelenk ist immer am besten. Wenn der Verscheiß eine Erhaltung des eigenen Gelenks jedoch unmöglich macht, setzen wir auf Gelenkersatzprothesen. Für spezialisierte Kliniken ist der Gelenkersatz mittlerweile ein Routine-Eingriff“, betont Dr. Bruno Schweigert, der auch die Orthopädie am Ortenau Klinikum in Oberkirch leitet. Dies sei auch an der Orthopädischen Klinik in Gengenbach der Fall, wo die Zahl der Behandlungen in den vergangenen Jahren auf einem konstant, hohen Niveau lägen, so der Chefarzt. In Folge von Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Gicht oder Arthrose, werden jährlich rund 1.000 arthroskopische Eingriffe am Knie, an der Schulter, am oberen Sprunggelenk sowie am Ellenbogen durchgeführt. Im Schwerpunkt Gelenkersatzoperationen (Endoprothetik) an der Hüfte, am Knie und Ellenbogen, an der Schulter und am Sprunggelenk werden mehr als 1.100 Prothesen eingesetzt, darunter rund 500 Knie- und 500 Hüftprothesen. Zahlreiche Patienten aus ganz Baden-Württemberg, deren Erstimplantation nicht im Ortenau Klinikum durchgeführt wurde, suchen die Gengenbacher Orthopädie zur Revision ihrer Endoprothesen auf.
 
„Nach zehn Jahren hier in Gengenbach sehen wir unsere Arbeit bestätigt und verfügen über ein erfahrenes Team, das den Ansprüchen der Patienten voll gerecht wird“, so Dr. Bruno Schweigert. Im Herbst will die Klinik das Jubiläum zum Anlass für mehrere Veranstaltungen nehmen. Unter anderem ist ein Symposium mit zahlreichen Fachärzten und Spezialisten der Orthopädie aus ganz Deutschland an der Klinik in Gengenbach geplant.
 
Die Klinik ist Teil im Verbund Endoprothetik Ortenau, in dem auch alle in diesem Fachbereich spezialisierten Ärzte der Ortenau Kliniken eng zusammenarbeiten, um sich regelmäßig über den aktuellen wissenschaftlichen Stand der Endoprothetik, neue Behandlungsmethoden und neue Materialien auszutauschen. Weitere Informationen im Internet unter www.endoprothetik-ortenau.de.